Nordsee_15ELNeu222_0_800_6248

Eckhard Lietzow Naturfotografie
www.lietzow-naturfotografie.de

Gänseflug_15ELNeu352_0_800_6298

Start

Aktuell

Vögel in Deutschland

Vögel in Afrika

Gattungen/Arten

2-Min.-Porträts

Beobachtungs- gebiete

Störche im
Enger Bruch

Vogelparks /
Zoos
u.Ä.

Portfolio

Agaporniden

Wildtauben

Säugetiere

Schmetterlinge

Libellen

Dies und Das

Vorträge /
Bildershows

Über mich

Impressum

Karte_Enger_Bruch_3

     Beobachtungsgebiete -
Enger Bruch, Seite 6

Weißstörche  2021

Breite Straße, 32130 Enger
52°09’21’’N,  8°32’30’’O

Naturschutzgebiet im Westen von Enger,    ca. 52 ha

Beobachtungsturm, Wäldchen, Wiese, Schafweide, Seggenbereich, Teiche

Hier geht es zur
Storchenseite von 2020

Hier geht es zur
Storchenseite von 2019

Hier geht es zur
Storchenseite von 2018

Hier geht es zur
Storchenseite von 2017

Hier geht es zur
allgemeinen Seite 1
vom Enger Bruch

23. Februar 2021
Erste Sichtung

9. März 2021
Bleibt er
?

26. März 2012
Erneuter Besuch

28. März 2021
Zweiter Storch

29. März 2021
Daten zu dem ELSA-beringten Storch

30. März 2021
Im letzten Abendlicht

2. April 2012
Starke Nestbautätigleit

11. April 2021
Tagesgeschäft

1. Mai 2021
Tagesgeschäft

12.Mai 2021
Daten zum Weibchen

18. Mai 2021
Sichtung des ersten
Jungvogels

21. Mai 2021
Zwei Jungvögel
im Nest

25. Mai 2021
Drei Jungvögel
im Nest

30. Mai 3021
Größenunterschied

1. Juni 2021
Auf und gesund

3. Juni 2021
Kurzvideo von heute

9. Juni 2021
Nach Unwetter:
Jungstörche wohlauf

13. Juni 2021
Aufregung auf dem Nest

14. Juni 2021
Kurzvideo: Fremdstorch will
auf dem Nest landen

25. Juni 2021
Storchenfamilie wohlauf

8. Juli 2021
Jungstörche gedeihen gut

19.Juli 20211
Flugtraining

21. Juli 2021
Gestern ist der erste
Jungvogel ausgeflogen

27. Juli 2021
Erster Ausflug des jüngsten
Storches

30. Juli 2021
Futtersuche der Jungen

31. Juli 2021
Schreckmomente

7. August 2021
Unerwünschter Besuch

18. August 2021
Jungstörche abgezogen

24. August 2021
Gruppenbildungen

26. August 2021
Neuer Partner?

 

12. September 2021
Zusammenfassung der Brutsaison 2021
als vertonte Bildershow mit Videounterstützung

 

 

Z70_8131

23. Februar 2021

 

Bereits seit einiger Zeit bekam ich Meldungen, dass sich Störche im Umfeld des Enger Bruchs aufhalten bzw. überfliegend gesehen wurden. Tägliche Kontrollen ab dem 18.2. ergaben keine Sichtungen.

 

Am 23.2. konnte gegen 17 Uhr ein unberingter Storch auf der westlich vom Nest gelegenen Wiese fast eine Stunde lang bei der erfolgreichen Nahrungsaufnahme beobachtet werden, er zeigte aber kein Interesse am Nest. Dieses wurde in vergangenen Tagen des Öfteren von Nilgänsen aufgesucht (Link).

 

Gegen 18 Uhr befuhr ein Gülletransportwagen den Weg “Auf der Bülte” aus Richtung Süden und hielt direkt unter dem Nest. Der Storch flog auf, drehte eine Runde über dem Gebiet und verschwand in Richtung Südwest.

 

Aktualisierung 25.2.2021

Bei mehreren Kontrollen am 24. Febr. war kein Storch im Gebiet zu sehen.

 

D5A_9863

D5A_9866

D5A_9856

9. März 2021

Heute vormittag suchte ein Storch zunächst auf der westlich vom Nest gelegenen, dann auf der östlichen Wiese nach Nahrung. Aufgrund des regnerischen Wetters waren die Regenwürmer einfach zu erbeuten. Bleibt abzuwarten, ob sich dieser Gast überreden lässt zu bleiben.

D5A_9923

Zwei Kontrollen am Nachmittag dämpfen zunächst die

Hoffnung auf eine Ansiedlung des Nahrungsgastes vom Vormittag.

 

Es zeigt sich wieder ein Bild wie in den vergangenen Tagen: Nilgänse interessieren sich für das Nest. Diese ursprünglich afrikanische Gänseart ist nicht nur Bodenbrüter, sondern bezieht auch große Baumhöhlen. Gelegentlich sind schon Bruten in unbesetzten Storchennestern zu verzeichnen gewesen. Das geht allerdings nur, wenn sich kein Storch für das Nest interessiert.

 

26. März 2021

Mehrfach seit dem 9. März zeigten sich kurzfristig Einzelstörche auf den Wiesen an der Nisthilfe, blieben aber immer nur für kurze Zeit, ohne sich für das Nest zu interessieren. Heute nachmittag dann ein Interessent für das Nest. Der links beringte Storch ruhte auf dem Nest, stand zwischenzeitlich auf um sich zu putzen und um dann wieder zu ruhen. Aufgrund der nicht optimalen Fotoausrüstung hier nur zwei Belegaufnahmen, in der starken Vergrößerung ist die Ringnummer  DER A7P10   zu erkennen.

Z70_0271

Z70_0287

 

28. März 2021

Bereits gestern wurde mehrfach ein zweiter Storch im Gebiet und auch auf dem Nest beobachtet. Heute um 9:15 Uhr saßen beide Störche auf dem Hochspannungsmast, auf dem 2019 das Männchen des damaligen Paares tödlich verunglückte. Wenig später flogen beide Vögel in Richtung Norden ab und konnten später auf einem Acker westlich der Straße “Zur Hegge” bei der Nahrungssuche beobachtet werden. Die Ringnummer des seit dem 26.3. anwesenden Storches (DER A7P10) konnte heute eindeutig abgelesen werden (Herkunft wurde bereits angefragt), der zweite Storch ist rechts mit zwei Spiralringen (Geflügelringe) gekennzeichnet: hellblau/gelb.

Z70_8132

Z70_0304

Z70_0318

Z70_0416

Z70_0379

 

Z70_0488

Z70_0531

29. März 2021

 

Heute habe ich von der Vogelwarte Radolfzell die Nachricht erhalten, dass der mit einem ELSA-Ring gekennzeichnete Storch (im oberen Bild rechts) im Juni 2019 in Bornheim (Rheinland-Pfalz) beringt wurde. Das Datenblatt mit den genauen Angaben soll von der Vogelwarte Helgoland folgen. Falls der Storch als Jungvogel beringt wurde, ist er erst 2 Jahre alt, also ein Frühbrüter - falls es dazu kommt.

 

Auf jeden Fall dürfte es sich aufgrund der beobachteten Kopulation um einen weiblichen Vogel handeln.

 

Bornheim ist “das” Storchendorf in Rheinland-Pfalz:

https://storchendorf-bornheim.de/tourismus-gastro-wein/stoerche-kunst-wein

 

ELSA-Ring: European Laser Signed Adwanced Ring

 

30. März 2021

Tagsüber waren beide Störche vorwiegend “außer haus”. Während des Sonnenunterganges und danach wurde auf der Wiese vor dem Nest nach Nahrung gesucht. Das knappe Abendlicht spielte mit, als beide auf das Nest flogen, klapperten und am diesjährigen Nachwuchs arbeiteten.

Z6A_6680

Z70_1135

Z70_1140

Z70_1145

Z70_1154

Z70_1169

 

2. April 2021
Die Paarbindung scheint gefestigt zu sein. Heute ist eine erhöhte Nestbautätigkeit festzustellen. Wie in den vergangenen Jahren übernimmt das Männchen die Hauptarbeit beim Heranschaffen des Materials. Innerhalb einer halben Stunde flog es sechsmal mit Baumaterial an, das Weibchen nur einmal.

Z70_1898

Z70_1934

Z70_1949

Z70_1957

Erster Anflug des Männchens

Das Weibchen folgt 3 Minuten später

Kurz darauf erfolgt eine Kopulation

Z70_2165

Z70_2206

Z70_2155

Abflug des Männches

Zweige werden westlich des Nestes gesammelt ...

... und eingetragen

 

Z70_2486

D5B_0394

11. April 2021

 

Weiterhin verläuft das Tagesgeschäft unserer Störche zuverlässig ab. Auch wenn man bei gelegentlichen Besuchen am Neststandort keinen Storch zu sehen bekommt, ist das kein Grund zur Beunruhigung. Von ihrem erhöhten Sitz auf dem Nest haben sie einen guten Rundumblick und registrieren sofort, wenn im Umkreis von einigen Kilometern ein Acker bewirtschaftet wird. Hier gibt es dann leichte Beute. Vermehrt wird auch das Feuchtgebiet im zentralen Enger Bruch aufgesucht.

 

Der weitere Ausbau des Nestes wird nicht ver- nachlässigt, den Hauptanteil am Eintragen bewerkstelligt das Männchen. Mehrmals täglich finden Kopulationen statt.

Z70_2499

D5B_0369

 

D5B_1832

1. Mai 2021

 

Keine Neuigkeiten von unseren Störchen, sie gehen ihrem Brutgeschäft zuverlässig nach.

 

Auffällig ist die doch beachtlich angewachsene Höhe des Nestes, beide Vögel haben gut daran gearbeitet.

 

12. Mai 2021

 

Inzwischen hat mir die Vogelwarte Helgoland die offiziellen Beringungsdaten zu unserem Storchen- weibchen mitgeteilt.

 

Es ist am 29.6.2019 in Bornheim (Rheinland-Pfalz) als Nestling beringt worden (DER A7P10).

 

Der Vogel ist jetzt also erst zwei Jahre alt und tätigt schon eine Brut.

 

Es wird fest gebrütet, beide Partner lösen sich regelmäßig ab.

Z70_5252

Z70_5278

Z70_5293

Männchen kommt zur Brutablösung

Weibchen fliegt ab zur Nahrungssuche

 

Pullus_Z70_5659

18. Mai 2021

 

Heute um 9:15 Uhr zeigte sich bei der Brutablösung für einige Sekunden der  kleine Schnabel eines ersten Jungvogels. Leider waren die Lichtbedingungen für ein besseres Foto nicht gegeben.

 

Abwechselnd brütete ein Altvogel weiter, während der andere in Nestnähe auf der Wiese vorwiegend Käfer und Regenwürmer sammelte.

Nachtrag: Gegen 17 Uhr bei der Brutablösung wieder ein pullus zu sehen

Z70_5711

Z70_5717

 

D5B_3710

21. Mai 2021

 

Es sind mindestens zwei Jungvögel im Nest, zeigen sich aber nur selten gemeinsam.

 

Z70_6504

Z70_6526

25. Mai 2021

 

Es sind inzwischen drei junge Störche geschlüpft. Heute gegen 9:30 Uhr zeigte sich ein kleiner Schnabel neben den beiden Geschwistern. Der Erstgeschlüpfte hat einen gewaltigen Vorsprung gegenüber dem Neuling, hoffentlich geht das gut.

 

Bei fast jeder Brutablösung bringt der Altvogel noch Nistmaterial mit, meistens Heu und Gras, aber auch noch Zweige zur Nestaufstockung.

 

70E_0136

30. Mai 2021

 

Der am 25. Mai erstmals beobachtete dritte Jungvogel lebt noch. Auf dem Bild ist der enorme Größenunterschied zu dem Erstge- schlüpften zu erkennen.

 

Dieser ist inzwischen oft stehend im Nest zu beobachten.

 

70E_0236

1. Juni 2021

 

Alle drei Jungstörche sind wohlauf und legen in der Größe ordentlich zu.

 

Zur Futtersuche fliegen die Altvögel jetzt vorwiegend in das umliegende Gebiet.

70E_0213

 

3. Juni 2021
Kurzvideo von der Beobachtung der Weißstörche am 3. Juni 2021

 

 

 

D5B_5146

9. Juni 2021

 

Die Jungstörche haben das für Enger un- gewöhnlich starke Unwetter gut über- standen und legen in der Größe ordentlich zu.

 

Es bleibt zur Sicherheit der Jungen immer noch ein Altstorch auf dem Nest.

 

70E_1167

13. Juni 2021:   Um 11 Uhr in gewohnter Ruhe das Männchen mit den drei Jungen auf dem Nest. 10 Minuten später große Aufregung: Das Männchen lässt ein Drohklappern hören und nimmt dazu die entsprechenden Stellungen ein, die Jungen tauchen ab. Der Grund fliegt hoch über der Bruthilfe: 6 fremde Störche kreisen hier für etwa 2 Minuten in größerer Höhe, um dann in Richtung Süden abzuziehen. Aufgrund der langen Telebrennweite sind sie nicht alle auf einem Bild zu erfassen.

70E_1148

70E_1152

 

14. Juni 2021
Kurzes Video: Ein fremder Storch will auf dem Nest landen

 

 

 

25. Juni 2021:  Entgegen anderslautender Vermutungen bei “facebook” geht es der Storchenfamilie im Enger Bruch gut.
Belegbilder: Heute um 9:35 das Männchen, um 11:11 das Weibchen bei den drei Jungen auf dem Nest.

D5B_7248

D5B_7318

 

D5B_8428

D5B_8448

8. Juli 2021

 

Den drei Jungstörchen geht es gut, sie legen in der Größe ordentlich zu. Zwar bleibt der “Kleine” weiter- hin der “Kleine”, aber es geht ihm gut. Es wird noch etwa 10 Tage dauern, dann dürfte sich der Erstgeschlüpfte in die Luft wagen.

 

Die Beobachtungszeiten von der Straße aus werden durch die Anwesenheit anderer Arten verkürzt. Das Kleine Wiesenvögelchen (links) wird auch Kleiner Heufalter genannt und deutet dann doch auf einen Schmetterling hin. Die Dorngrasmücken (rechts) haben im Bereich erfolgreich gebrütet und mindestens drei Junge aufgezogen.

D5B_8440

 

19. Juli 2021   Flugtraining

 

 

 

21. Juli 2021
Gestern früh gegen 6 Uhr hat der älteste Jungstorch seinen ersten Flug gestartet, ist einige Runden über den Wiesen geflogen und vor dem Reiterhof gelandet. Nach mehr als einer Stunde kehrte er auf das Nest zurück und unternahm bis gegen 11 Uhr noch zwei weitere Rundflüge. Auch gegen 19 Uhr war wieder ein Flug zu beobachten.

Besorgniserregend ist, dass das Männchen des Brutpaares seit mehr als einer Woche nicht am Nest zu sehen war. Auch heute, innerhalb der Beobachtungszeit von 6 bis 11 Uhr kam nur das Weibchen zur Fütterung.

D5B_9839

D5B_9870

D5B_9993

Erster Ausflug des ältesten Jungvogels und Rückkehr zu den Geschwistern.

 

27. Juli 2021
Heute hat es endlich auch der jüngste Storch geschafft, das Nest zu verlassen. Gemeinsam mit den beiden Geschwistern suchte er, zunächst noch recht erfolglos, auf der anliegenden Wiese nach Nahrung.

 

 

 

30. Juli 2021

Inzwischen versuchen alle drei Jungvögel ihre Nahrung selbst zu suchen. Die Technik ist aber noch nicht voll ausgereift, meistens “fangen” sie nur Erdbrocken, entsprechend verschmutzt sind die Schnäbel. Das Weibchen hält sich jetzt auch vorwiegend auf den anliegenden Wiesen auf und fliegt gelegentlich auf das Nest um die Jungen weiterhin mit Nahrung zu versorgen.

D5B_1543

D5B_1391

D5B_1399

D5B_1423

 

31. Juli 2021:   Gestern einige Schreckmomente

D5B_1579

D5B_1613

D5B_1569

Na gut, hier geht es noch

D5B_1628

D5B_1679

D5B_1671

Diese Landung des zweiten Jungvogels weckt Erinnerungen an 2019

95B_5161

2019 verunglückte an dieser Stelle das Männchen des Brutpaares tödlich

D5B_1698

Der diesjährige Jungvogel hat die Landung und den Abflug gut überstanden

 

7. August, 19:10 Uhr
Ein eigenartiger grauer Storch steht auf dem Nest! Nilgänse und Turmfalken habe ich schon öfter oben stehen sehen, aber bisher noch keinen Graureiher. Auf der Wiese ist kein Storch zu sehen. 10 Minuten später taucht wie aus dem Nichts ein Jungstorch auf und vertreibt den Graureiher. Er bleibt nur 2 Minuten auf dem Nest und fliegt dann ab.
Gegen 20 Uhr sind alle drei Jungstörche auf der Wiese vor dem Nest, die Mutter auf der Wiese westlich des Transportbetonwerkes.

70E_5575

70E_5576

70E_5581

70E_5578

70E_5583

 

70E_5886

18. August

 

Die drei Jungstörche sind am Abend des 11. August letztmals zur Nachtruhe auf das Nest zurückgekehrt. Leider konnte nicht beobachtet werden, ob sie sich am 12.8. anderen Jungstörchen angeschlossen haben, oder eigenständig das Gebiet verlassen haben.

 

Die Störchin hat jetzt Zeit, für das eigene Wohl zu sorgen, letztmals konnte eine Fütterung der Jungen am 11. August beobachtet werden. Tagsüber hält sie sich nur selten im Brutgebiet auf, konnte aber schon in der Nähe von Dreyen beobachtet werden. Zum Tagesende kehrt sie wieder auf das Nest zurück, so auch heute.

70E_6072

 

Z6A_9690

24. August

 

Seit einigen Tagen streift unsere Störchin gemeinsam mit anderen Störchen in der Gegend umher. So konnte sie am 20. August in der Nähe von Spenge mit zwei anderen Störchen beobachtet werden. Einer davon trug den Ring DEW 2V184, die Störchin vom Werfer Bruch. Zwei Tage später befand sie sich in einer Gruppe von 7 Vögeln, u.a. wieder mit 2V184, ostwärts von Dreyen.

 

Bleibt also abzuwarten, wann sie sich anderen Gruppen fest anschließt und das Gebiet verlässt.

 

70E_6410

20.8.2021: Spenge Nord

22.8.2021:  Dreyen Ost

 

70E_6547

70E_6562

26. August 2021

 

Nachdem unsere Störchin seit etwa einer Woche in verschiedenen Storchengruppen zu finden war, ist sie seit dem 24. ständig mit einem großen, unberingten Storch zu beobachten. Dieser hat schon eine Landung auf einem Silo des Transportbetonwerkes vorgenommen. Tagsüber sind sie zwischen Hücker Aschen, Dreyen und Westerenger unterwegs, heute in der Vormittagszeit nördlich der Grundschule Westerenger. Seit zwei Tagen übernachten sie gemeinsam auf dem Nest.

70E_6578

70E_6771

 

Bildershow
Zusammenfassung der Brutsaison 2021