Nordsee_15ELNeu222_0_800_6248

Eckhard Lietzow Naturfotografie
www.lietzow-naturfotografie.de

Gänseflug_15ELNeu352_0_800_6298

Start

Aktuell

Vögel in Deutschland

Vögel in Afrika

Gattungen/Arten

2-Min.-Porträts

Beobachtungs- gebiete

Störche im
Enger Bruch

Vogelparks /
Zoos
u.Ä.

Portfolio

Agaporniden

Wildtauben

Säugetiere

Schmetterlinge

Libellen

Dies und Das

Vorträge /
Bildershows

Über mich

Impressum

Karte_Enger_Bruch_3

     Beobachtungsgebiete -
Enger Bruch, Seite 6

Weißstörche  2021

Breite Straße, 32130 Enger
52°09’21’’N,  8°32’30’’O

Naturschutzgebiet im Westen von Enger,    ca. 52 ha

Beobachtungsturm, Wäldchen, Wiese, Schafweide, Seggenbereich, Teiche

Hier geht es zur
Storchenseite von 2020

Hier geht es zur
Storchenseite von 2019

Hier geht es zur
Storchenseite von 2018

Hier geht es zur
Storchenseite von 2017

Hier geht es zur
allgemeinen Seite 1
vom Enger Bruch

23. Februar 2021
Erste Sichtung

9. März 2021
Bleibt er
?

26. März 2012
Erneuter Besuch

28. März 2021
Zweiter Storch

29. März 2021
Daten zu dem ELSA-beringten Storch

30. März 2021
Im letzten Abendlicht

2. April 2012
Starke Nestbautätigleit

11. April 2021
Tagesgeschäft

1. Mai 2021
Tagesgeschäft

 

 

Z70_8131

23. Februar 2021

 

Bereits seit einiger Zeit bekam ich Meldungen, dass sich Störche im Umfeld des Enger Bruchs aufhalten bzw. überfliegend gesehen wurden. Tägliche Kontrollen ab dem 18.2. ergaben keine Sichtungen.

 

Am 23.2. konnte gegen 17 Uhr ein unberingter Storch auf der westlich vom Nest gelegenen Wiese fast eine Stunde lang bei der erfolgreichen Nahrungsaufnahme beobachtet werden, er zeigte aber kein Interesse am Nest. Dieses wurde in vergangenen Tagen des Öfteren von Nilgänsen aufgesucht (Link).

 

Gegen 18 Uhr befuhr ein Gülletransportwagen den Weg “Auf der Bülte” aus Richtung Süden und hielt direkt unter dem Nest. Der Storch flog auf, drehte eine Runde über dem Gebiet und verschwand in Richtung Südwest.

 

Aktualisierung 25.2.2021

Bei mehreren Kontrollen am 24. Febr. war kein Storch im Gebiet zu sehen.

 

D5A_9863

D5A_9866

D5A_9856

9. März 2021

Heute vormittag suchte ein Storch zunächst auf der westlich vom Nest gelegenen, dann auf der östlichen Wiese nach Nahrung. Aufgrund des regnerischen Wetters waren die Regenwürmer einfach zu erbeuten. Bleibt abzuwarten, ob sich dieser Gast überreden lässt zu bleiben.

D5A_9923

Zwei Kontrollen am Nachmittag dämpfen zunächst die

Hoffnung auf eine Ansiedlung des Nahrungsgastes vom Vormittag.

 

Es zeigt sich wieder ein Bild wie in den vergangenen Tagen: Nilgänse interessieren sich für das Nest. Diese ursprünglich afrikanische Gänseart ist nicht nur Bodenbrüter, sondern bezieht auch große Baumhöhlen. Gelegentlich sind schon Bruten in unbesetzten Storchennestern zu verzeichnen gewesen. Das geht allerdings nur, wenn sich kein Storch für das Nest interessiert.

 

26. März 2021

Mehrfach seit dem 9. März zeigten sich kurzfristig Einzelstörche auf den Wiesen an der Nisthilfe, blieben aber immer nur für kurze Zeit, ohne sich für das Nest zu interessieren. Heute nachmittag dann ein Interessent für das Nest. Der links beringte Storch ruhte auf dem Nest, stand zwischenzeitlich auf um sich zu putzen und um dann wieder zu ruhen. Aufgrund der nicht optimalen Fotoausrüstung hier nur zwei Belegaufnahmen, in der starken Vergrößerung ist die Ringnummer  DER A7P10   zu erkennen.

Z70_0271

Z70_0287

 

28. März 2021

Bereits gestern wurde mehrfach ein zweiter Storch im Gebiet und auch auf dem Nest beobachtet. Heute um 9:15 Uhr saßen beide Störche auf dem Hochspannungsmast, auf dem 2019 das Männchen des damaligen Paares tödlich verunglückte. Wenig später flogen beide Vögel in Richtung Norden ab und konnten später auf einem Acker westlich der Straße “Zur Hegge” bei der Nahrungssuche beobachtet werden. Die Ringnummer des seit dem 26.3. anwesenden Storches (DER A7P10) konnte heute eindeutig abgelesen werden (Herkunft wurde bereits angefragt), der zweite Storch ist rechts mit zwei Spiralringen (Geflügelringe) gekennzeichnet: hellblau/gelb.

Z70_8132

Z70_0304

Z70_0318

Z70_0416

Z70_0379

 

Z70_0488

Z70_0531

29. März 2021

 

Heute habe ich von der Vogelwarte Radolfzell die Nachricht erhalten, dass der mit einem ELSA-Ring gekennzeichnete Storch (im oberen Bild rechts) im Juni 2019 in Bornheim (Rheinland-Pfalz) beringt wurde. Das Datenblatt mit den genauen Angaben soll von der Vogelwarte Helgoland folgen. Falls der Storch als Jungvogel beringt wurde, ist er erst 2 Jahre alt, also ein Frühbrüter - falls es dazu kommt.

 

Auf jeden Fall dürfte es sich aufgrund der beobachteten Kopulation um einen weiblichen Vogel handeln.

 

Bornheim ist “das” Storchendorf in Rheinland-Pfalz:

https://storchendorf-bornheim.de/tourismus-gastro-wein/stoerche-kunst-wein

 

ELSA-Ring: European Laser Signed Adwanced Ring

 

30. März 2021

Tagsüber waren beide Störche vorwiegend “außer haus”. Während des Sonnenunterganges und danach wurde auf der Wiese vor dem Nest nach Nahrung gesucht. Das knappe Abendlicht spielte mit, als beide auf das Nest flogen, klapperten und am diesjährigen Nachwuchs arbeiteten.

Z6A_6680

Z70_1135

Z70_1140

Z70_1145

Z70_1154

Z70_1169

 

2. April 2021
Die Paarbindung scheint gefestigt zu sein. Heute ist eine erhöhte Nestbautätigkeit festzustellen. Wie in den vergangenen Jahren übernimmt das Männchen die Hauptarbeit beim Heranschaffen des Materials. Innerhalb einer halben Stunde flog es sechsmal mit Baumaterial an, das Weibchen nur einmal.

Z70_1898

Z70_1934

Z70_1949

Z70_1957

Erster Anflug des Männchens

Das Weibchen folgt 3 Minuten später

Kurz darauf erfolgt eine Kopulation

Z70_2165

Z70_2206

Z70_2155

Abflug des Männches

Zweige werden westlich des Nestes gesammelt ...

... und eingetragen

 

Z70_2486

D5B_0394

11. April 2021

 

Weiterhin verläuft das Tagesgeschäft unserer Störche zuverlässig ab. Auch wenn man bei gelegentlichen Besuchen am Neststandort keinen Storch zu sehen bekommt, ist das kein Grund zur Beunruhigung. Von ihrem erhöhten Sitz auf dem Nest haben sie einen guten Rundumblick und registrieren sofort, wenn im Umkreis von einigen Kilometern ein Acker bewirtschaftet wird. Hier gibt es dann leichte Beute. Vermehrt wird auch das Feuchtgebiet im zentralen Enger Bruch aufgesucht.

 

Der weitere Ausbau des Nestes wird nicht ver- nachlässigt, den Hauptanteil am Eintragen bewerkstelligt das Männchen. Mehrmals täglich finden Kopulationen statt.

Z70_2499

D5B_0369

 

D5B_1832

1. Mai 2021

 

Keine Neuigkeiten von unseren Störchen, sie gehen ihrem Brutgeschäft zuverlässig nach.

 

Auffällig ist die doch beachtlich angewachsene Höhe des Nestes, beide Vögel haben gut daran gearbeitet.