Nordsee_15ELNeu222_0_800_6248

Eckhard Lietzow Naturfotografie
www.lietzow-naturfotografie.de

Gänseflug_15ELNeu352_0_800_6298

Start

Aktuell

Vögel in Deutschland

Vögel in Afrika

Gattungen/Arten

2-Min.-Portäts

Beobachtungs- gebiete

Störche im
Enger Bruch

Vogelparks /
Zoos

Portfolio

Agaporniden

Wildtauben

Säugetiere

Schmetterlinge

Libellen

Dies und Das

Vorträge /
Bildershows

Über mich

Impressum

Karte_Enger_Bruch_3

     Beobachtungsgebiete -      Enger Bruch
Seite 3

Breite Straße, 32130 Enger
52°09’21’’N,  8°32’30’’O

Naturschutzgebiet im Westen von Enger,    ca. 52 ha

Beobachtungsturm, Wäldchen, Wiese, Schafweide, Seggenbereich, Teiche

Weißstörche 2018

Hier geht es zur
Storchenseite von 2017

Hier geht es zur allgemeinen Seite 1
vom Enger Bruch

Zusammenfassende Bildershow
vom Brutgeschehen 2017

Saisonbeginn  2018

Bildershow / Video (vertont)
Die ersten 8 Tage nach Rückkehr

Kurzvideo 18. März
3 Minuten

18. KW 2018
Ende der Brutzeit naht

13. Mai 2018
Schlupf erfolgt

19. Mai 2018
4 Junge

24. Mai 2018
4 Junge wohlauf

Video
26. bis 30. Mai

20. Juni 2018
Derzeitige Situation

25. Juni 2016
Fressorgien

27. Juni 2018
Im Mondschein

12. Juli 2018
Vor dem Ausfliegen

15. Juli 2018, Video
Erster Ausflug der Jungen

16. Juli 2018
3. Jungvogel fliegt

25. Juli 2018
Merkwürdige Situation

3. August 2018
Besuch von der schwarzen Verwandtschaft

Abschluss (?) der
Storchensaison 2018
im Enger Bruch

 

 

 

85E_5792

6. März 2018
Es geht wieder los!

 

Erstmals in diesem Jahr konnte heute wieder ein Weißstorch in der Nähe des schon in 2017 benutzten Nestes gesehen werden. Um 18:25 Uhr konnte ich ihn im letzten Abendlicht auf der Nestplattform fotografieren. Der Storch ist links beringt. Es liegt also die Vermutung nahe, dass es sich bei dem Vogel um das Männchen unseres letztjährigen Brutpaares handelt. Eine Ringablesung war aufgrund der großen Entfernung und des schlechten Lichtes nicht möglich - also abwarten.

85E_6145

8. März 2018
Er ist es!

 

Zwar auch noch bei schlechtem Licht, doch die Belegfotos zeigen deutlich die Ringnummer:

DEW 4T128, unser Storchenmännchen aus dem Vorjahr.

4T128

85E_6831_01

85E_6927

11. März 2018
Mühsames Abendessen

 

Westlich des Transportbetonwerkes auf der Wiese:
Zwischen 17:05 und 17:35 Uhr erbeutete unser männlicher Storch zwischen 200 und 250 Regenwürmer. Frust oder Hunger, sein Weibchen ist immer noch nicht hier.

Im Hintergrund ästen 10 Rehe in aller Ruhe auf der Wiese, ein männlicher Fasan stolzierte zwischen ihnen herum und der ortsansässige Turmfalke rüttelte darüber.

85E_6929

12. März 2018:  Warten auf die Partnerin - Körperpflege

85E_7028

85E_7042

85E_7038

                                                                                                     13. März 2018:  Sie ist da!!
Um 12:50 klingelt es bei mir: Elke Gläsker hat einen zweiten Storch auf dem Nest gesehen (Gegen 9:00 und 10:30 Uhr stand das Männchen noch allein auf dem Nest)!
Sofort das lange Objektiv geschnappt und zum Nest gefahren. Obwohl der Ring des zweiten Vogels etwas verschmutzt ist, kann doch zuverlässig die Ringnummer abgelesen werden:  DER AU628, das Brutweibchen des vorigen Jahres, HERZLICH WILLKOMMEN!

85E_7047_01

 

Vertonte Bildershow / Video   (3:52 Minuten)
Störche im Enger Bruch, Teil 1.  Die ersten 8 Tage nach der Rückkehr aus dem Überwinterungsgebiet.

 

 

 

Kurzvideo  (3 Minuten)
Störche im Enger Bruch, Teil 2. Situation zwei Wochen nach Ankunft des Weibchens (18. März 2018).

 

 

 

1. Mai 2018: Die Brutzeit geht dem Ende entgegen. Wenn meine Beobachtungen richtig waren, dürfte der Schlupf Ende der 18. KW erfolgen. Auch während der Brut wurde am Nest gebaut. Es ist gegenüber dem Vorjahr eine deutliche Vergrößerung festzustellen. Die Nahrungssuche erfolgt auf den umliegenden Wiesen, aber auch im Bereich der Blänken auf der Kranichwiese (Ostbereich Enger Bruch).

Weißstorch_85E_9319

Weißstorch_85E_9852

Weißstorch_85F_0184

Weißstorch_85F_2420

Weißstorch_88A_2009

Weißstorch_85E_8426

 

13. Mai 2018:  Etwas später als vermutet konnten heute, zwischen den Gewitterschauern, zwei kleine Schnäbel gesichtet werden, die über den Nestrand hinaus ragten. Da die Nestmulde gegenüber dem Vorjahr wesentlich tiefer ist, sind die Jungen sicher schon einige Tage alt.

Weißstorch_85F_4871

Weißstorch_85F_4863

 

19. Mai 2018:  Zwischen 19 und 20 Uhr konnten vier Junge beobachtet werden.

85F_5367

85F_5402

 

24. Mai 2018:  Alle vier Jungvögel scheinen in guter Verfassung zu sein. Es bedarf allerdings etwas Geduld und Glück, sie gleichzeitig über den Nestrand schauen zu sehen. Sorge bereitet die anhaltende Trockenheit und die damit erschwerte Nahrungssuche durch die Altvögel. Am 22. Mai war erstmals zu beobachten, dass sich kurzfristig kein Altvogel auf dem Nest befand. Am frühen morgen des 24. Mai war das Nest durchgehend über fast zwei Stunden vom Männchen bewacht.

Fotos vom 22. und 24. Mai

85F_6094

85F_6112

85F_6049

85F_6723

 

Video:  Situation der Störche im Enger Bruch zwischen dem 26. und 30. Mai 2018

 

 

 

20. Juni 2018:   Die verbliebenen drei Jungen sind jetzt knapp 6 Wochen alt und entsprechend gut genährt. Auf dem Nest ist inzwischen für die Altvögel kein Schlafplatz mehr reserviert, sie schlafen (wie schon im Vorjahr) auf den Strahlern der nahegelegenen Spedition. (Fotos vom 19.6.2018).

 

Heute gegen 9:15 Uhr konnte das Männchen auf einer gemähten Wiese an der Spenger Straße (Höhe des Wartehäuschens der Bushaltestelle) dabei beobachtet werden, wie es die gesamte Fläche abschritt und nach Nahrung suchte. Dabei kam es bis auf etwa 3 m an die Straße heran und zeigte sich von den vorbeifahrenden Autos wenig beeindruckt. Nur gelegentlich wurde ein Großinsekt erbeutet, dafür aber zwei fette Mäuse, die Opfer des Mähbalkens gewesen sein dürften und inzwischen durch Heuwendung “eingewickelt” waren. Um 9:41 Uhr flog das Männchen in Richtung Nest ab (etwa 900 m entfernt).

 

Bei der Fütterung auf dem Nest wurde deutlich, wie eng es dort oben ist, in dem Gewusel war nur schwer festzustellen, wer sich den dicksten Brocken holte. Nach dem Abflug des Männchens zeigten sich die Jungen satt und zufrieden.

85F_0084

85F_0091

85F_0092

85F_0117

85F_0120

85F_0144

85F_0192

85F_0199

85F_0241

85F_0264

85F_0281

 

25. Juni 2018:  Das Heu der Wiese an der Spenger Straße ist eingefahren, so haben die Störche einen freien Blick auf ihre Beute. Beide Altvögel halten sich am Vormittag längere Zeit dort auf und sind bei der Jagd recht erfolgreich. Sie haben sich offensichtlich noch mehr an die vorbeifahrenden Autos gewöhnt. Gehen Fußgänger auf dem Gehweg vorbei, weichen die Vögel nur ein kurzes Stück zurück.

85F_0349

85F_0352

Mehrere Maulwürfe landen nach kurzem Flug im Rachen

85F_0336

85F_0337

Auch die Mäuse lernen fliegen

85F_0357

85F_0382

Deutlich zeichnet sich der verschlungene Maulwurf im Hals ab

Regenwürmer stellen heute nur einen kleinen Appetithappen dar

85F_0479

85F_0481

Was Vater kann, das kann ich auch!

Tatsächlich, es hat geklappt

85F_0451

85F_0477

Nachschub

Es ist zu erahnen, wer gewinnen wird

85F_0495

 

27. Juni 2018:  Störche im Mondlicht

85F_0799

85F_0800

22:10 Uhr:  Jungstörche bei der abendlichen Gefiederpflege

22:1 Uhr:  Warten auf das Abendessen

85F_0807

85F_0811

22:20 Uhr:  Der Vater sucht noch Nahrung, im Hintergrund ein Reh

22:30 Uhr:  Letzter Anflug, die Jungen haben sich schon hingelegt

85F_0817

85F_0833

22:30 Uhr:   Aufwachen!

22:30 Uhr:   Letzte Fütterung

85F_0850

85F_0878

22:35 Uhr:   Aufbruchstimmung des Vaters

22:36 Uhr:   Der Vater ist in Richtung seines Schlafplatzes abgeflogen

85F_0895

22:43 Uhr:   Angekommen auf dem Strahler der Spedition, das Tagwerk ist vollbracht

 

 

11. und 12. Juli 2018:  Die Jungen sind jetzt gut 60 Tage alt, der erste Ausflug steht bevor

85F_3724

85F_3736

11. Juli:  Der Vater bringt Futter, hält sich aber nicht lange auf dem Nest auf

85F_3749

85F_3844

11. Juli:  Auch die Mutter sorgt für Nachschub

11. Juli:   Zafhafte Flugandeutung

85F_3864

85F_3866

12. Juli:   Zumindest zwei der drei Jungen erheben sich schon deutlich über das Nest

85F_3783

Der Vater schafft Material zur Nestauspolsterung herbei

 

15. Juli 2018:   Heute um 8:35 Uhr hat erstmals ein Jungstorch das Nest für einen Rundflug verlassen, das zweite Junge folgte 5 Minuten später. Bei der Gruppe von 4 Störchen, die in den vergangenen Tagen beim Überflug beobachtet werden konnten, handelte es sich um umherstreifende Vögel aus anderen Regionen, was dadurch belegt werden konnte, dass “unsere” Jungen auf dem Nest standen (Mitteilung von Anwohnern im nestnahen Bereich).

 

 

85F_4180

85F_4249

85F_4202

85F_4215

85F_4284

85F_4365

 

16. Juli 2018:  Heute früh den ersten Abflug des Jüngsten miterlebt. Er drehte nur eine Runde in Höhe des Nestes, landete dann aber fast zielgenau.

85G_4731

 

25. Juli 2018:   Merkwürdige Situation bei unseren Störchen: Am 23 Juli gegen 9 Uhr konnte letztmals ein Jungstorch auf dem Nest beobachtet werden, die Geschwister hatten die Nacht dort nicht mit ihm verbracht. Er flog gegen 9:20 Uhr in Richtung Norden ab. Trotz Nachsuche im Umkreis von etwa 3 km war er nicht zu finden, auch von den Geschwistern keine Spur. Hat der Hunger und die Nahrungsknappheit in nestnähe die Jungen abwandern lassen?

 

Bei einer Kontrolle um 20:25 standen beide Altvögel auf dem Nest, verließen dieses mehrfach, um auf der Wiese Nahrung zu suchen und kehrten wieder auf das Nest zurück. Am nächsten morgen um 4:50 Uhr befanden sich beide Vögel noch auf dem Nest.

 

Getrennte Schlafzimmer: Am 24.7. gegen 22 Uhr hat der Storchenmann das Nest, seine Frau den Strahler als Schlafplatz bezogen.

85G_5281

85G_5283

Der letzte Jungvogel auf dem Nest (23.7.2018, 9:05 Uhr)

Um 20:25 Uhr stehen beide Altvögel auf dem Nest

85G_5355

Montag, 23.7.2018: Die Eltern verbringen die Nacht nicht auf den Strahlern, sondern gemeinsam auf dem Nest

85G_5423

85G_5403

Dienstag, 24.7.2018:  Er hat das Nest als Schlaplatz gewählt...

...sie den Strahler

 

29. Juli 2018:  Ungewöhlich früh haben sich die beiden Altvögel verabschiedet. Am späten Abend des 29. Juli konnten sie letztmals gemeinsam auf der Wiese westlich des Transportbetonwerkes beobachtet und fotografiert werden. Andere Beobachter wollen danach noch gelegentlich einen Storch im Gebiet gesehen haben. Ob es sich um “unseren” Storch gehandelt hat, ist nicht zu belegen, zumal Anfang bis Mitte August mehrfach größere Ansammlungen auf beackerten Feldern im Umkreis von 10 km zu beobachten waren. Am 13. August zeigten sich zwischen Jöllenbeck und Lenzinghausen 18 Weißstörche auf einem Feld, das gerade beackert wurde (~ 11 Uhr), gegen 15:30 Uhr waren sie dort nicht mehr anzutreffen. Die extreme Trockenheit hat in diesem Jahr dazu geführt, dass die Störche sich früher als sonst sammeln und weitflächig umherstreifen, evtl. schon abziehen.

88A_5366

88A_5358

Meine letzte Sichtung unserer Störche am 29. Juli 2018.  Links das Männchen, rechts das Weibchen.